LMU München testet App für Kinder mit Lese- und Rechenschwäche

Markus SchützeDies & das, Lehrer/innen, Meister Cody - Talasia, Meister Cody – Namagi, Meister Cody Team, Therapeuten

Im Rahmen des LONDI Projektes (www.londi.de) widmet sich aktuell ein interdisziplinäres Forschungsteam um Prof. Dr. med. Gerd Schulte-Körne, dem Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der LMU München, vielen Fragen zum Thema „Förderung von Grundschulkindern mit Lese- und Rechtschreibschwäche“.

Die Ergebnisse dieser Studie, für die eine eigens dafür entwickelte Version von Meister Cody zum Einsatz kommt, fließen in die LONDI-Plattform ein.

LONDI („Lernstörungen Onlineplattform für Diagnostik & Intervention“) soll zukünftig Lehrern, Therapeuten, Jugendämtern und Eltern als Wissensplattform mit immer aktuellen Informationen und Materialien zu Diagnostik und Förderung zur Verfügung stehen. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und von Prof. Dr. med. Gerd Schulte-Körne und Prof. Dr. Marcus Hasselhorn, dem Direktor am Frankfurter Leibnitz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformationen, koordiniert.

Die Studie wurde am 29. Januar in einem Artikel in der Süddeutschen Zeitung vorgestellt.

Aktuell werden noch Drittklässler mit Rechenproblemen für die Teilnahme an der LMU-Studie gesucht. Bei Interesse freut sich PD Dr. Kristina Moll (kristina.moll@med.uni-muenchen.de) über eine E-Mail.